27.10.2015 10:55

Ratgeber: Alle Jahre wieder...die Angst vor den Winterpfunden

WaageOb füllig oder dünn, vermutlich machen sich viele Menschen in diesen Tagen Gedanken, um die drei bis fünf Kilogramm, die sich nun auf die Hüften schleichen werden. Mancher nimmt sich erneut vor, den deftigen Speisen und Leckereien der Herbst- und Winterzeit strickt zu entsagen. Muss man das eigentlich wirklich? Hört man auf die Rhythmen des eigenen Körpers, so lautet die Antwort ganz klar: Nein. In der kalten Jahreszeit verlangt er nach Deftigem und Süßem, denn er leistet jetzt Schwerstarbeit, um die Körpertemperatur konstant zu halten. Dass es in den Winterstoffwechsel geht, man also ein bisschen ansetzt, ist ganz natürlich. Unser Genom „weiß“ noch nicht, dass wir nicht mehr in der Steinzeit leben und „erwartet“ gegen Ende des Winters eine Hungersnot. Dafür wird vorgesorgt.

Lassen Sie der Natur Ihren Lauf

Ebenso, wie unser Stoffwechsel mit zunehmender Dunkelheit auf die Bremse tritt, wird er im Frühjahr, wie übrigens jedes Jahr, die Gegenbewegung ausführen. Sobald es wieder wärmer und heller wird, tritt er wieder voll aufs Gas. Machen Sie sich doch einmal selbst die Freude, und lassen Sie Ihren Körper in Ruhe. Ärgern Sie ihn nicht mit Askese oder gar Diät und...notieren Sie Ihre Gewichtszunahme. Sie werden sehen, dass jedes einzelne Pfund bis spätestens Mai wieder verschwunden ist, ohne dass Sie irgend etwas getan haben. Natürlich soll das kein „Freibrief“ sein, lieber Pfundskerl. Hören Sie auf sich, auf Ihre Bedürfnisse. Schicke Winterkleidung in Übergröße darf ruhig etwas leger sitzen, also eine Größe größer gekauft werden. Und im Frühjahr passen Ihnen Ihre Jeans in XXL garantiert wieder genauso gut, wie jetzt.

Autor:


Tanja Ranzinger




* alle Preisangaben inkl. MwSt. und Versandkostenfrei innerhalb Deutschlands

Ihr Warenkorb


Sie haben noch keine Artikel im Warenkorb.

    Warenwert:
    0,00 €