06.11.2015 13:16

Ratgeber: Am Martinstag beginnt der Winter

Winterjacke in ÜbergrößeBald ist es wieder soweit, die Kinder ziehen im Dunkeln mit Laternen herum und feiern den heiligen Martin. Erinnern Sie sich noch an diesen magischen Abend aus der Kindheit? Am Besten noch mit einem richtigen Martin auf dem Pferd vorneweg, der eine Fackel trägt und seinen Mantel zerteilt, als er den armen Mann sieht, um mit ihm zu teilen. Natürlich gehört auch die traditionelle Gans dazu und der erste Lichterglanz, der den „Endspurt“ auf Weihnachten einläutet.

 

Die Legende von Sankt Martin war vermutlich selten aktueller als in diesen Tagen. Zahllose Menschen strömen nach Europa auf der Flucht vor Krieg und Tod. Auch für sie wird es Winter. Sie sind aus einem normalen Leben gerissen und in Heimatlosigkeit und bittere Armut geworfen. Manche haben Angehörige, den Partner, die Kinder verloren. Viele schämen sich, hier in die Kleiderkammern zu gehen und sich warme Kleidung und das nötigste geben zu lassen, weil sie es nicht gewohnt sind, zu betteln.

 

Sind Sie auch ein „Martin“?

 

Es sollte für uns nicht allzu schwierig sein, die Kleidung, die wir aussortieren und gegen neue Wintermode eintauschen, nicht einfach wegzuwerfen. Packen wir die Sachen in einen sauberen Sack und fragen wir doch einfach mal die örtlichen Behörden, ob sie Verwendung dafür haben. Sie glauben, Pullover, Jeans, Jacken oder Mäntel in Übergröße werden sowieso nicht gebraucht? Vielleicht irren Sie sich! Vielleicht ist es dem einen oder anderen egal, ob er auf dem Laufsteg besteht, solange er nur nicht frieren muss. Es kauft sich schöner ein und auch die Gans schmeckt ein bisschen besser, wenn man weiß, dass man jemandem geholfen hat. Das hat auch den Heiligen mit dem halben Mantel warmgehalten.

Autor:


Tanja Ranzinger




* alle Preisangaben inkl. MwSt. und Versandkostenfrei innerhalb Deutschlands

Ihr Warenkorb


Sie haben noch keine Artikel im Warenkorb.

    Warenwert:
    0,00 €